Schmeikal, Bettina

geb. Frey; Bibliotheksdirektorin
* 6.7.1945 Heidenheim a. d. Brenz, Baden-Württemberg, Deutschland

Herkunft, Verwandtschaften: Väterlicherseits liegen Schmeikals Wurzeln in Österreich. Ihr Großvater Dagobert Frey war ein Wiener Kunsthistoriker, ihr Vater Gerhard Professor für Philosophie an der Universität Innsbruck. Ihre Mutter, Erika Frey, geb. König, stammt aus Schlesien und ist ausgebildete Apothekerin. Bettina Frey wuchs gemeinsam mit einem Bruder und einer Schwester in Süddeutschland, zunächst in Heidenheim an der Brenz und dann in Stuttgart auf.
LebenspartnerInnen, Kinder: Geschieden. Keine Kinder.
Ausbildungen: Bettina Schmeikal schloss in Stuttgart ihre schulische Ausbildung mit dem Abitur ab (März 1965) und ging nach einem Semester Studium in Tübingen im Herbst 1965 nach Wien, wo sie Germanistik und Theaterwissenschaften studierte und 1973 mit dem Doktorat abschloss. Zwischen 1972 und 1974 absolvierte sie am Institut für Höhere Studien ein postgraduales Studium in Soziologie. In den Jahren 1979/1980 folgte dann die Ausbildung für Dokumentare bei der Österreichischen Gesellschaft für Dokumentation und Information (ÖGDI). Zwischen 1987 und 1989 unterzog sich Schmeikal der bibliothekarischen Ausbildung mit der „Grundausbildung für den Bibliotheks- Dokumentations- und Informationsdienst“.
Laufbahn: In den Jahren 1974 bis 1984 lag Schmeikals beruflicher Schwerpunkt auf dem Gebiet der freiberuflichen Forschung in Soziologie und zwar im Bereich Bildung und Kultur. In dieser Tätigkeit begann sie 1978/79 im Auftrag des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung ein Forschungsprojekt über den Aufbau eines Fachinformationssystems Sozialwissenschaften für Österreich. Die Leitung dieses Projektes oblag Dr. Maria Theresia Biebl, die Durchführung Bettina Schmeikal. Das Projekt eröffnete Schmeikal die Möglichkeit, in den Wirkungsbereich Information und Dokumentation zu gelangen, für den sie in den folgenden Jahren zahlreiche Projekte durchführte (z. B. Bildschirmtext) und sich in der Öffentlichkeitsarbeit engagierte (z. B. als Konzeptionistin und Redakteurin der ab 1981 erschienenen Zeitschrift „Fakten, Daten, Zitate“ oder als Organisatorin der Präsentation der wissenschaftlichen Bibliotheken und Dokumentationsstellen bei den „Wissenschaftsmessen“).
1984 mündete das Forschungsprojekt über ein Fachinformationssystem Sozialwissenschaften in ein Konzept für eine Sozialwissenschaftliche Informationsstelle (SOWIS), welche schließlich an der Bibliothek der Wirtschaftsuniversität Wien angesiedelt und ab August 1984 von Bettina Schmeikal aufgebaut wurde. 1989 wurde Schmeikal Stellvertreterin der damaligen Direktorin der Universitätsbibliothek der Wirtschaftsuniversität, Gertraud Wehrmann, nach deren Pensionierung im Jahr 2000 zuerst provisorische und schließlich definitive Direktorin der WU Bibliothek, die sie bis zu ihrer Pensionierung am 1.12.2009 bleiben sollte.
In ihrer Tätigkeit als Leiterin einer großen österreichischen Universitätsbibliothek befasste sich Schmeikal zuerst mit der Reorganisation der Bibliothek. Handlungsleitend war für sie dabei das strategische Ziel des Ausbaus der Digitalen Bibliothek und die Orientierung an den Benützerbedürfnissen, welche zur Entwicklung neuer Services führte. Nach der Entscheidung für den Neubau der Wirtschaftsuniversität im Dezember 2005 lag ihr Fokus zwischen 2006 und 2009 neben dem weiteren Ausbau der Digitalen Bibliothek v. a. in der Konzeption des Bibliotheks-Neubaus.
Ab Ende der 1970er Jahre engagierte sich Schmeikal bei einer Ost-West-Kooperation in sozialwissenschaftlicher Information und Dokumentation (European Cooperation in Social Sciences Information and Documentation – ECSSID), die sich Anfang der 90er Jahre nach der Wende auflöste. In dieser Tätigkeit gab sie gemeinsam mit KollegInnen eine Reihe Publikationen heraus. Während der letzten drei Jahre hatte Schmeikal die Funktion der Chairperson von ECSSID inne.
Jahrelange Lehrtätigkeit als Vortragende im Grundkurs für Dokumentare (1984–2001), veranstaltet von der ÖGDI, ÖNB und BFI sowie bei der „Grundausbildung für den Bibliotheks-, Dokumentations- und Informationsdienst“ von 1990–1996.
Mitgliedschaften: Sie engagierte sich als Vorstandsmitglied für die jeweiligen Belange in der Österreichischen Gesellschaft für Öffentlichkeitsarbeit des Informationswesens (1981–2002), der Österreichischen Gesellschaft für Dokumentation und Information (1983–2012) und der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie (1992–1996)
Ab Ende der 1990er Jahre nahm sie als Vertreterin der WU-Bibliothek an der internationalen Kooperation der European Business Schools Librarians‘ Group (EBSLG) teil und engagierte sich als Regional Coordinator für die sog. Northern Group von EBSLG.

Werke

Frey, Bettina: Die Änderungen Adalbert Stifters im Manuskript B der Erzählung „Der fromme Spruch“. In: Vierteljahresschrift Adalbert Stifter-Institut des Landes Oberösterreich, Jg. 19, 1/2, 1970, S. 23–86.
Frey, Bettina: Der epische Raum. Eine Untersuchung zum Roman der Frühromantik. Diss. Univ. Wien 1972.
Frey, Bettina/Fischer-Kowalski, Marina: Inhaltsanalyse der Stellungnahmen und Gutachten zum Entwurf eines Universitätsorganisationsgesetzes 1972. In: Gesellschaftliche Entwicklung und Hochschulreform in Österreich. Zur Struktur und Rezeption des Universitäts-Organisationsgesetzes. Im Auftrag des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung, hg. v. Institut für Höhere Studien und Wissenschaftliche Forschung, Wien 1975, S. 58–138.
Fischer-Kowalski, Marina/Hanekop, Henner/Schmeikal, Bettina: Die Welt auf den Kopf gestellt. Über den klassenspezifischen Zutritt zur Öffentlichkeit. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 4. Jg., 3-4, 1979, S. 88–98.
Fischer-Kowalski, Marina/Schmeikal, Bettina/Schrage, Dieter: Kultur. In: Ungleichheit in Österreich. Ein Sozialbericht. Jugend und Volk, Wien 1979, S. 53–64.
Fischer-Kowalski, Marina/Schmeikal, Bettina/Schrage, Dieter: Massenkultur als Klassenkultur? In: Lebensverhältnisse in Österreich. Klassen und Schichten im Sozialstaat. Campus, Frankfurt/Main-New York 1980, S. 213–247.
Durchführbarkeitsstudie zum Aufbau eines Fachbereichs Sozialwissenschaften im Rahmen des wissenschaftlichen Informationswesens in Österreich. Im Auftrag des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung, hg. v. Institut für Gesellschaftspolitik. Wien 1980.
Fachinformationsführer Sozialwissenschaften. Hg. v. Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung. Böhlau, Wien 1982.
Schmeikal, Bettina/Hogeweg-de Haart, Huberta/Richter, Werner: Impact of Technology on Society – a Documentation of Current Research. With an Introduction by Alexander King. European Coordination Centre for Research and Documentation in Social Sciences. Pergamon Press, Oxford 1983.
Schmeikal, Bettina/Rathner, Herbert/Lang, Ladislaus: Die Österreichische Zeitschriftendatenbank. In: Fakten, Daten, Zitate, 1, 1983, S. 13–14.
Survey on the Use and Application of International Standards in Information. Country Report for Austria. Prepared by Bettina Schmeikal for Unesco. Wien 1984.
Dokumentation und Information für die Sozialwissenschaften. In: Fakten, Daten, Zitate, 2, 1985, S. 11–12.
Datenbankrecherchen im Bereich der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. In: Tagungsband „Der Computer als Instrument der Forschung und Lehre – 6. Symposium 15.–16. Dezember 1986, Wien“. Wien 1987, S. 43–50.
Marks, Arnaud/Schmeikal-Frey, Bettina/Hoogeweg-de Haart, Huberta: Impact of Technology on Society – a Documentation of Current Research. With an Introduction by Jan Berting. European Coordination Centre for Research and Documentation in Social Sciences. Amsterdam-Oxford-New York: North Holland 1987.
Die sozialwissenschaftliche Forschungsdatenbank IDAS. In: Fakten, Daten, Zitate, 2, 1988, S. 7–9.
Svabova, Libuse/Schmeikal-Frey, Bettina/Marks, Arnaud: Technology and Society – a Documentation of Predominantly Grey Literature 1983–1987. European Coordination Centre for Research and Documentation in Social Sciences. Wien 1988.
Der Einsatz eines Micro Computers für eine sozialwissenschaftliche Forschungsdokumentation. In: Tagungsband des 5. Österreichischen Dokumentationstages Graz 24.–26. Juni 1987. Hg. v. d. ÖGDI (Österr. Ges. für Dokumentation und Information). Wien 1989, S. 50–56.
Schmeikal-Frey, Bettina/Marks, Arnaud: Impact of Technology on Society – a Documentation of Current Research. With an Introduction by Jan Berting. European Coordination Centre for Research and Documentation in Social Sciences. Amsterdam-Oxford-New York: North Holland 1990.
Svabova, Libuse/Schmeikal-Frey, Bettina/Marks, Arnaud: Technology and Society – a Documentation of Grey Literature 1987–1990. European Coordination Centre for Research and Documentation in Social Sciences. Amsterdam-Oxford-New York: North Holland 1992.
Die Österreichische Zeitschrift für Soziologie im Spiegel von Datenbanken – ein Vergleich. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 17 (4), 1992, S. 118–119.
Österreichische Wirtschafts- und Finanzdatenbanken. Ein Überblick über Datenbanken, Produzenten und Anbieter. In: Proceedings / 14. Online-Tagung der DGD Frankfurt / Main, 27.–30. April 1990. DGD-Schrift 92, 2. Frankfurt am Main 1992, S. 253–282.
INFODOC – Bibliotheken, Informations- und Dokumentationseinrichtungen in Österreich. Hg. v. Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, Red. Elisabeth Brandstötter und Bettina Schmeikal. Neugebauer, Graz 1994.
Meleghy, Tamas/Niedenzu, Heinz-Jürgen/Preglau, Max/Traxler, Franz/Schmeikal, Bettina (Hg.): Soziologie im Konzert der Wissenschaften. Zur Identität einer Disziplin. Tagungsband. 14. Österreichischer Kongreß für Soziologie 28.9. bis 30.9.1995. Westdeutscher Verlag, Opladen 1997.
Bibliotheksbenchmarking: Gutes Ranking für die Bibliothek bei Effizienz und Entwicklungspotentialen. In: wu-memo, 64, 2005, S. 38–39.
Gerhard Frey – Bibliographie. In: Journal for General Philosophy of Science, 37, 2006, S. 187–207.
1981–1995 Redaktion der Zeitschrift „FAKTEN, DATEN, ZITATE. Das Informationsangebot für Wissenschaft und Wirtschaft“, hg. von der Österreichischen Gesellschaft für Öffentlichkeitsarbeit des Informationswesens, der Österreichischen Gesellschaft für Dokumentation und Information und der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare.
Konzeption der und Verantwortung für die unregelmäßig erschienene Reihe „Themendokumentation“ (1985–1991) sowie von 1988–1999 die jährliche Publikation „Wirtschaftsuniversität Wien – Forschungsarbeiten“.

Literatur / Quellen

Interview vom 13.12.2013.

BiografieautorIn:

Katharina Bergmann-Pfleger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name