Neue Ergebnisse der Frauenbiografieforschung

Die Projektinitiative „biografiA. biografische datenbank und lexikon österreichischer frauen“ wird seit dem 1. Juli 1998 unter der Leitung von Dr. Ilse Korotin am Wiener Institut für Wissenschaft und Kunst (IWK) durchgeführt und hat die umfassende historisch-biografische Aufarbeitung österreichischer Frauenpersönlichkeiten zum Ziel, wobei als örtlicher Bezug die jeweiligen historischen Landesgrenzen zugrunde gelegt wurden. Der Zeitrahmen spannt sich von der erstmaligen Nennung Österreichs bis zur Gegenwart.
Das Basisprojekt wurde vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (BM.W_F) in vier Projektphasen finanziert. Zentrum des Projekts ist die lokale Datenbank (derzeit ca. 19.618 Datensätze). Laufend werden weitere Datensätze aus diversen wissenschaftlichen Publikationen und Printmedien sowie aus Kooperationen mit anderen Dokumentationsstellen erarbeitet und fließen in die Datenbank ein.
Das Projektdesign orientiert sich an einem Modulsystem: Die Ausarbeitung von Textbiografien wurde in Form von mehreren thematischen Modulen in Einzelprojekte ausgegliedert.

Bevorstehende Veranstaltungen

Buchpräsentation
Donnerstag, 27.10.2022, 18:00 Uhr,
Lesesaal der Fachbereichsbibliothek Philosophie und Psychologie
NIG, Universitätsstraße 7, Stiege II, 3. Stock, 1010 Wien
Ilse Korotin:
Amalia M. Rosenblüth-Dengler (1892-1979). Philosophin und Bibliothekarin. Biografische Spuren eines Frauenlebens zwischen Aufbruch und Resignation (= biografiA. Neue Ergebnisse der Frauenbiografieforschung Band 27). Praesens Verlag, Wien 2021
https://bibliothek.univie.ac.at/events/005799.html

 

Neuerscheinungen der Buchreihe