Fenz-Kortschak, Ulrike

Kunsthistorikerin und Bibliothekarin
* 10.6.1952, Leibnitz, Stmk.

Ausbildungen: Studium der Kunstgeschichte und Soziologie an der Karl-Franzens-Universität (KFUG) Graz, Grundausbildung Bibliotheks-, Dokumentations- und Informationsdienst an der Universitätsbibliothek Graz und der Österreichischen Nationalbibliothek Wien.
Laufbahn: 1982–2003 Universität Graz, Universitätsbibliothek. Seit 2004 Leiterin der Bibliothek der Medizinischen Universität Graz.
Spezieller Wirkungsbereich: Organisation und Reorganisation von Bibliotheken, Qualitätsmanagement, Neubau von Bibliotheken, Softwareentwicklungen für Bibliotheken, Hybridbibliotheken.
Bibliothekarische Tätigkeiten im Überblick: 1993–1998 Entwicklung des Online-Katalogs FBINFO (Fakultätsbibliotheks-Information) in Zusammenarbeit mit dem Institut für Rechtsinformatik und dem EDV-Zentrum der Universität Graz. 1993–1994 Entwicklung eines Freihandkonzeptes und einer Aufstellungssystematik für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften (in Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftswissenschaftlichen Zentrum der Universität Basel und den Instituten der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Graz). 1995–1996 Baureferentin für den Bibliotheksneubau im Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen (ReSoWi) Zentrum.1996 Planung und Organisation der Übersiedlung aller Buchbestände (ca. 200.000) aus dem Hauptgebäude und von mehr als 30 Instituten beider Uni-Fakultäten in den Neubau von Domenig-Eisenköck (40.000 qm). 1999–2001 Neuorganisation aller innerbetrieblichen Abläufe der ReSoWI-Bibliothek, Umstellung sämtlicher Arbeitsbereiche auf das integrierte Bibliothekssystem Aleph. 2002–2003 Leiterin der Medizinischen Bibliotheken an der KFUG. Neubau der Bibliothek Vorklinik und der Bibliothek Klinik im Zentrum für Medizinische Forschung – ZMF, räumliche und inhaltliche Konzeption. Seit 2004 Leiterin der Bibliothek der Medizinischen Universität Graz. Aufbau und Weiterentwicklung der organisatorischen und inhaltlichen Strukturen der 2004 neu gegründeten Universitätsbibliothek.
Weitere bibliothekarische Tätigkeitsschwerpunkte: 1997–2000 Mitglied des Test- und Bewertungsteams für ein neues Bibliothekssystem des Österreichischen Bibliothekenverbundes (im Auftrag des Bundesministeriums für Wissenschaft, Verkehr und Kunst, Arbeitsgruppe Bibliotheksautomation). 1998–1999 Migration der FBINFO-Datenbank in Aleph (in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Wissenschaft, Verkehr und Kunst, Arbeitsgruppe Bibliotheksautomation, dem Institut für Rechtsinformatik, dem EDV-Zentrum der Universität Graz und der EDV-Abteilung der UB Graz). 1997–2001 Mitarbeit am Forschungsprojekt „Objektorientierte Analyse und Neuentwurf eines hypertextbasierten Bibliothekskatalogs“. (Institut für Informationswissenschaft der Universität Graz, TU Graz, Eötvös-Lorand-University, Budapest). 2006 Datentrennung der Aleph-System-Daten zwischen KFUG und Medizinische Universität Graz; Einrichtung eines eigenen Lokalsystems für die Medizinische Universität Graz in Kooperation mit der KFUG und ExLibris. 2010–2011 Mitglied der URM (Unified Resource Management) Small Library Advisory Group von Ex Libris. 1998 Lehrbeauftragte für Bestandsaufbau in Wissenschaftlichen Bibliotheken an der Fachhochschule für Informationsberufe in Eisenstadt. 1997–2004 Vortragende für Informationsvermittlung in den „Grundausbildungen für die Verwendungsgruppen A 1 und A 2, Bibliotheks-, Dokumentations- und Informationsdienst“ (UB Graz).

Werke

Erstellung eines Freihandkonzeptes und einer Systematik für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Hausarbeit. Grundausbildung für die Verwendungsgruppe A, Bibliotheks-, Dokumentations- und Informationsdienst. Graz 1994.
Open library: reorganisation model used by the Bibliothek der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften at the University of Graz. In: Proceedings. Workshop Information and Library Support to Management Development Programmes in Central and Eastern European and Former Soviet Union Countries. Ljubljana. International Center for Promotion of Enterprises 1997.
Eine neue Bibliothek? Von der Fakultätsbibliothek zur Bibliothek der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. In: Speicherbibliotheken – Digitale Bibliotheken. Graz 1997.
Die Bibliothek der Medizinischen Universität Graz als Newcomer. Med Bibl. Inf. 2005, 5 (1).
Monasterium sine libris. In: Klug, I. (Ed.) Croce-Klug: Architektur und Medizin – medical architecture. Graz: Raumkunst, 2008 S. 15–117.
Die Bibliothek der Medizinischen Universität Graz: Visionen – Konzepte – Fakten. GMS Medizin – Bibliothek − Information 2009, 9.
Open Access. Urheberrecht – Zweitveröffentlichungsrecht. Vortrag im Rahmen der Tagung des Open Access Network Austria (OANA). AG Politik u. Recht, 21.1.2015.
Gem. m. Steinrisser-Allex, Gregor: Urheberrecht (UHR). Ergebnisbericht der AG Politik u. Recht. Open Access Network Austria (OANA), 2015, S. 6–12.
Im Fadenkreuz: Bibliotheken und Urheberrecht im 21. Jahrhundert – ein Paradigmenwechsel. In: Bauer, B./Gumpenberger, C./Schiller, R. (Hg.): Universitätsbibliotheken im Fokus – Aufgaben und Perspektiven der Universitätsbibliotheken an öffentlichen Universitäten. Neugebauer, Graz/Feldkirch 2013, S. 113–122.
Bibliothekarischer Mainstream oder Profilbildung als Chance?. In: GMS Medizin – Bibliothek – Information, 2013, 9, S. 1–2.
Gem. mit Authried, Christian/Kromp, Brigitte/Mayer, Wolfgang: Abstract zum Workshop „Gemeinsame Archivierung von Zeitschriften“ im Rahmen der ODOK-Konferenz, 22.9.2010.

Illustrierte Flugblätter und populäre Druckgrafik zur Revolution von 1848 in Wien – ihre Gestaltungsprinzipien und ihre angestrebte Wirkung in der Öffentlichkeit, Phil. Diss. Univ. Graz 1982.
„Jede Constitution erfordert Bewegung“. Bildpublizistik, Flugblatt und Karikatur in Wien im Jahr 1848. In: 1848 „das tolle Jahr“ Ausstellungskatalog, Historisches Museum der Stadt Wien, 1998 S. 84–91.
Wissenschaftliche Redaktion der Web-Seite von Univ.Doz. Dr. Werner Fenz seit 2016: http://fenz.mur.at/

Biografieautor:

Sigrid Reinitzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name