Stelzl, Ingeborg

* 9.9.1944, Wien
Psychologin

I. St. wurde als Tochter von Karin Stelzl und Ado Stelzl geboren. Sie hat eine Schwester: Dr. Renate Lieger.
I. St. studierte Psychologie, Philosophie und Physik an den Universitäten Graz (1962- 67) und Wien (WS 1963/64) und promovierte 1967 zum Dr.phil. An der Universität Graz waren ihre Professoren Weinhardt (Psychologie), Haller und Janoska (Philosophie). Anschließend lehrte sie an der Universität in Marburg/Lahn.
Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen auf Methodenkritik und Strukturgleichungsmodellen.

Werke

Gem. mit Merz, F.: Einführung in die Erbpsychologie. Kohlhammer, Stuttgart, 1977.
Fehler und Fallen der Statistik. Huter, Bern, 1982.
Gem. mit Tent, L.: Pädagogisch-psychologische Diagnostik. Hogrefe. Göttingen, 1993.
Zur Uneindeutigkeit von LISREL-Lösungen: Überlegungen und Beispiele. In: Psychologische Beiträge, 25, 1983, S. 315-335.
Changing a causal hypothesis whithout changing the fit: Some rules for generating equivalent LISREL models. In: Multivariate Behavioral Research, 21, 1986, S. 309-331.
Rival hypothesis in linear structural modeling: Factor rotation in confirmatory factor analysis and latent path analysis. In: Multivariate Behavioral Research, 26, 1991, S. 199-225.
Gem. mit Schnabel, K.: The two-group MANOVA problem with unequal covariance matrices: A simulation study comparing Hotelling’s T² to the LISREL-approach. Methodika, 6, 1992, S. 54-75.
Gem. mit Tent, L.: Pädagogisch-psychologische Diagnostik. Band 1: Theoretische und methodischen Grundlagen. Hogrefe, Göttingen, 1993.
Gem. mit Merz, F. / Ehlers, Th. / Remer, H.: The effect of schooling on the development of fluid and cristallized intelligend: A quasi-experimental study. In: Intelligence, 21, 1995, S. 279-296.
Anwendung statischer Modelle. In: Erdfelder, E. / Mausfeld, R. / Meiser, T. / Rudinger, G. (Hg.): Handbuch quantitativer Methoden, Psychologie Verlags Union, Weinheim, 1996, S. 157-167.
Verhaltensgenetische Methoden. In: Amelang, M. (Hg.): Determinanten individueller Unterschiede. InEnzyklopädie der Psychologie, Serie VIII Differentielle Psychologie und Persönlichkeitsforschung, Band 4, 2000, S. 1-48.
What sample sizes are needed to get correct significance levels for log-linear models? A Monte Carlo study using the SPSS-procedure ”Hiloglinear“. In: Methods of Psychological Research, 5, 2000, S. 95-116.

Literatur / Quellen

www.staff.uni-marburg.de/~stelzl/

BiografieautorIn:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name