Roth Roswith

* 4.6.1944, Pürgg, Stmk.
Gesundheitspsychologin und psychologische Geschlechterforscherin

R. R. wird als Tochter von Prof. Dr. Max Haager, Komponist und Hochschulprofessor für Kirchenmusik an der Hochschule für Musik, Graz, und Karoline Haager geb. Adam, Angestellte, in Pürgg geboren. Sie hat zwei ältere Geschwister Olaf Haager und Hiltrud Gruber, geb. Haager, Dr.
1950-54 besucht sie die einklassige Volkschule in ihrem Geburtsort. 1954 erfolgt die Übersiedlung nach Graz, wo sie die 4. Klasse in der Elisabethschule besucht. 1955 wechselt sie in die 1. Klasse Gymnasium in der BEA Boerhaavegasse, Wien, und setzt ihre schulische Laufbahn im Gymnasium in der BEA Altmünster/Traunsee fort. Die 6.- 8. Klasse absolviert sie im BRG Lichtenfels, Graz. Am 4.6.1962 legt sie die Reifeprüfung ab und nimmt das Studium der Architektur an der TU Graz auf. 1968 heiratet sie Dr. Gerhard Roth und ihre erste Tochter Gerhild wird am 19.12.1968 geboren. Ihr Sohn Roland wird am 24.3.1971 geboren. Der Lebensmittelpunkt der Familie ist in Graz.
Im WS 1973/74 nimmt R. R. schließlich das Studium der Psychologie auf, dass sie 1980 an der Universität Graz mit der Promotion in Psychologie/Pädagogik abschließt um sich 1993 zu habilitieren. Seit 1993 ist sie ao. Univ.-Professorin am Institut für Psychologie der Karl-Franzens-Universität Graz und ist außerdem als ausgebildete Psychotherapeutin tätig. Von 1994-1999 ist sie Leiterin der Interuniversitären Koordinationsstelle für Frauenforschung und Geschlechterstudien und von 1994-2006 Vorsitzende des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen an der KFU Graz. Neben ihrer internationalen Vortragstätigkeit füllt sie auch Gastprofessuren aus, so 1999 an der University at Little Rock, Arkansas, USA, und 2005 an der Hiroshima University, Japan. Sie ist Mitorganisatorin einer Vielzahl von Kongressen und Symposien und ist als Coach aktiv an der Frauenförderung mit dem Karriereprogramm „Potentiale“ beteiligt. 2004 wird ihr vom BMBWK der Titel Universitätsprofessorin verliehen. Von 2000-2009 ist sie als Leiterin der Arbeitsgruppe psychologische Gesundheits- und Geschlechterforschung tätig. Am 1. Oktober 2009 tritt sie in den Ruhestand. Ihre Arbeitsgebiete und Veröffentlichungen umfassten die Bereiche psychologische Geschlechterforschung, Gleichstellung und Gleichbehandlung (an Universitäten), Frauengesundheit, psychologische Begleitaspekte von chronischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter (Typ 1 Diabetes) und psychologische und ethische Aspekte in der Vorhersage und Prävention des Typ 1 Diabetes.
R. R. war und ist Mitglied mehrerer wissenschaftlicher Gesellschaften: seit 1997 American Diabetes, seit 1994 BRIDGE, seit 1991 Österreichische Diabetes Gesellschaft, 1990-2009 American Psychology Association, uva. Weiters war sie Vorsitzende des Wahlkommittees des International Council of Psychologists und 2000-2001 Präsidentin des International Council of Psychologists. 2010-2012 füllte sie das Amt des Chair des NGO Committee on the family der UNO Wien aus.
Im Juni 2002 verlieh ihr das Land Steiermark das Große Ehrenzeichen.

Werke

Herausgaben

Gem. mit Cronan, T. A. / Bigatti, S. M.: The Cancer Continuum. Praxis Klinische Verhaltensmedizin & Rehabilitation, 25, Supplement. Pabst Publisher, Lengerich, 2012.
Gem. mit Comunian, A. L.: International Perspectives in Psychology. Proceedings of the 64th Annual Convention International Council of Psychologist in Kos, Greece, July 10. – 13., 2006. Shaker Verlag, Aachen, 2007.
Gem. mit Dayan, N. / Grotberg, E. / Hiew, C. / Bernardo, A. B.: Making a Difference in the Life of Others. Proceedings of the 62nd Annual Convention International Council of Psychologists. August 3. – 6., 2004, Jinan, China. Shaker Verlag, Aachen, 2006.
Gem. mit Price, J. M. / Cronan, T. A.:Cross Cultural Issues in Women’s Health. Psychology Science, 45 (Suppl. II,). Papst Publishers, Lengerich, 2003.
Psychologists Facing the Challenge of a Global Culture with Human Rights and Mental Health. Proceedings of the 55th Annual Convention, International Council of Psychologists, July 14. – 18., 1997, Graz, Austria. Pabst Publishers, Lengerich, 1999.

Tests
Gem. mit Kulzer, B. / Teupe, B. / Borkenstein, M.: Diabetes-Wissens-Test: Typ-I (DWT: Typ-I). Computerversion. Hogrefe Verlag, Göttingen, Bern, Toronto, Seattle, 2000.
Gem. mit Kulzer, B. / Teupe, B. / Borkenstein, M.: Diabetes-Wissens-Test: Typ-I (DWT: Typ-I). Hogrefe Verlag, Göttingen, Bern, Toronto, Seattle, 1996.

Artikel

Gem. mit Baxter, J. / Vehik, K. / Johnson, S. B. / Lernmark, B. / Simell, T. for the TEDDY Study Group: Differences in recruitment and early retention among ethnic minority participants in a large pediatric cohort: The TEDDY Study. Contemporary Clinical Trials, 33(4), 2012, S. 633-640.
Gem. mit Johnson, S.B. / Lee, H. / Baxter, J. / Lernmark, B. / Simell, T. for the TEDDY Study Group: The Environmental Determinants of Diabetes in the Young (TEDDY) Study: Predictors of Early Study Withdrawal among Participants with No Family History of Type 1 Diabetes. Pediatric Diabetes, 12, 2011, S. 165-171.
Women in Austria. In: Gem. mit Barreda-Hanson, C. / Hiew, Ch.: Families and Societies in Transition. Proceedings of the 66th Annual Convention International Council of Psychologists in St. Petersburg, Russia, July 15-18, 2008. Shaker Verlag, Aachen, 2011.
Depression in Women and Men: Similarities and Differences. In: Comunian, A. L. / Roth, R. (Hg.): International Perspectives in Psychology. Proceedings of the 64th Annual Convention International Council of Psychologist in Kos, Greece, July 10-13, 2006. Shaker Verlag. Aachen, 2007.
Gem. mit Jäger, G. / Döller, W.: A Methodological Approach to Address Individual Factors and Gender Differences in Adaptive eLearning. In: Siebenhandl, K. / Wagner, M. / Zauchner, S. (Hg.): Gender in E-Learning and Educational Games: A Reader. Studienverlag, Innsbruck, 2006, S. 71-84.
Daughter’s perceptions of their mothers in the United States, Austria and Japan. In: Grotberg, E. / Thomas, A. D. / Janzen, H. (Hg.): Mental Health for Today’s world. Proceedings of the 61st Annual Convention International Council of Psychologists. August 1-5, Toronto Canada. Edmonton, CA: Publisher University of Alberta, 2005.
Diabetes im Kindes- und Jugendalter. Psychotherapeuten Forum, 10, 2003, S. 5-14.
Gem. mit Hey, B. / Wieser, I.: Frauen an der Universität Graz: Kompetenzen und Vernetzungsstrategien zur Etablierung einer symmetrischen Geschlechterkultur. In: Rolloff, Ch. / Selent, P. (Hg.): Hochschulreform und Gender Mainstreaming, Geschlechtergerechtigkeit als Querschnittaufgabe. Kleine Verlag, Bielefeld, 2003.
Gem. mit Gütl, P. / Greimel, E. R. / Roth, R. / Winter, R.: Women’s sexual behaviour, body image and satisfaction with surgical outcomes after hysterectomy: a comparison of vaginal and abdominal surgery. Journal of Psychosomatic Obstetrics & Gynecology, 23, 2002, S. 51-59.
Gem. mit Holzleithner, E.: Sitten und Sprache als Spiegel der Gleichbehandlungskultur an den Universitäten: 10 Jahre Arbeitskreise für Gleichbehandlungsfragen. In: Hey, B. / Pellert, A. (Hg.): Frauenförderung = Hochschulreform. Dokumentation der gleichnamigen Tagung. Information Sondernummer 1/2001. Medienfabrik Graz, Graz, 2001, S. 25-45.
Frauenforschung – Quo vadis? Ein möglicher Weg für die Naturwissenschaften. In: Koordinationsstelle für Frauenforschung und Frauenstudien Graz (Hg.): Dokumentation der 4. Österreichischen Wissenschafterinnentagung, 20. – 22. März 1996 in Graz. Information, Sondernummer 1/97. Graz: Koordinationsstelle für Frauenforschung und Frauenstudien, 1997, S. 16-28.
Befruchten soll der Frauenarzt – soll er das? In: Ernst, U. / Riedl, G. (Hg.): Liebe, Technik und Ökonomie. Service Fachverlag, Wien, 1996, S. 51-57.
Koedukation – Riss durchs Klassenzimmer oder Chance? Unser Weg, 50, 1995, S. 165-166.
Gem. mit Kulzer, B. / Teupe, B. / Borkenstein, M.: Das Wissen von Typ-I-Diabetikern und Eltern diabetischer Kinder über die Krankheit Diabetes u. deren Behandlung. Diabetes und Stoffwechsel, 2, 1993,S. 3-8.
Subclinical eating disorders in adolescents with IDDM. In: Motoaki, H. / Misumi, J. / Wilpert, B. (Hg.): 22nd International Congress of Applied Psychology Kyoto, Japan, 22.-27. July 1990. Proceedings, Vol. 3, 1992, S. 243.
Gem. mit Borkenstein, M.: Problematisches Essverhalten bei diabetischen Kindern und Jugendlichen. Verhaltensmodifikation und Verhaltensmedizin, 11, 1990, S. 243-257.
Konditionierung von akustisch evozierten Potentialen und unbewußte Reizverarbeitung bei Verdrängern, Nicht-Defensiven und Sensibilisierern. Archiv für Psychologie,136, 1984, S. 13-34.

Berichte

Gem. mit Neuper, Ch. / Franthal, I. / Strauß, A. / Hauke, D. / Sölder, E.-M. / Lesky, M. / Borkenstein, M.: Psychologische Aspekte der Non-Compliance bei Kindern und Jugendlichen mit Diabetes. Bericht aus dem Institut für Psychologie, Univ. Graz, 1991.
Diabetes mellitus im Kindes- und Jugendalter. Eine Bibliographie. Bericht aus dem Institut für Psychologie, Univ. Graz, 1991.
Gem. mit Derler, B. / Schützenhöfer, A.: Die Wirkung aversiver Inhalte in der Verkehrssicherheitswerbung. Eine Analyse der unterschiedlichen Wirkung von furchterregenden Kommunikationsinhalten in Abhängigkeit von personenspezifischen Faktoren. Bericht aus dem Institut für Psychologie, Univ. Graz, 1990.

Literatur / Quellen

www.uni-graz.at/roth/
www.viennafamilycommittee.org/
www.prolepsis.gr/new/en/Projects/21/Equal-Opportunities-for-Women-and-Men-in-the-Education.html
www.teddystudy.org
www.diabetes-point.org/
www.helmholtz-muenchen.de/en/idf1/working-groups/type-1-diabetes-cohorts/babydiab/index.html
www.diabetesinstitut.de/22742/22860.html

BiografieautorIn:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name