Klemperer Edith

Psychiaterin
* 9.8.1893 (auch 9.8.1898), Wien, † ?

E. K. wurde als Tochter von Karl Klemperer und Marianne Deutsch in Wien geboren.
Sie studierte Medizin an der Universität Wien und promovierte 1923 zum Dr.med. Am 2.12.1923 trat E. K. in die Ärztekammer ein. 1924-1938 führte sie Forschungen am Institut für Psychiatrie und Neurologie in Wien durch. 1931 erschien ein Artikel in der Zeitschrift ”Popular Science“, in dem die Erstellung eines Glasmodels des Gehirns durch E. K. und Dr. Robert Exner in Wien vorgestellt wurde. Es sollte das Studium des Gehirns durch seine Transparenz begünstigen. E. K. ließ weitere vier Erfindungen patentieren, darunter zwei anatomische Modelle. 1936/37 war sie am Rothschild-Spital tätig. 1938 emigrierte sie in die USA und eröffnete 1940 eine Privatpraxis. 1941/42 war sie auch am Mount Sinai Hospital, New York, tätig. Sie führte ihre Forschungen 1942/43 am Hillside Hospital Bellerose weiter. 1943-1946 wurde E. K. leitende Psychiaterin am Bellevue Hospital, New York, 1952-1958 am Morrisania Hospital. E. K. war als psychiatrische Beraterin der Workmen’s Compensation Board und beratend für das Department of Welfare, New York City und des Departments of Social Welfare tätig. Ihr Spezialgebiet lag in der Hypnotherapie.
E. K. war Mitglied mehrerer fachwissenschaftlicher Vereinigungen.

Werke

Gem. mit Weissmann, M.: Arbeitsuntersuchungen bei Patienten mit manisch-depressiven Zustandsbildern. In: European archives of psychiatry and clinical neuroscience 86, 1929, S. 598- 626.
Blutgasanalysen bei Hirnläsionen. In: European archives of psychiatry and clinical neuroscience, 1930, S. 722-740.
Die Natur des Meesschen Nagelbandes bei Thallium-Polyneuritis. In: International journal of legal medicine, Vol. 23, no. 3, 1934, S. 192-193.
Hypnotherapy. In: Journal of Nervous & Mental Disease, Vol. 116 , Is. 2, August 1952, S. 157-175.
Wagner-Jauregg, In: The American Journal of Psychiatry, Vol. 114, No. 4, 1957, S. 372-372.
Past egostates in emerging in Hypnoanalysis. Charles C. Thomas Publ., Springfield, IL, 1968.
The Safety of Hypnoses. In: The American Journal of Psychiatry, Vol 130, No. 9, September 1973.

Literatur / Quellen

Blumesberger, S. / Doppelhofer, M. / Mauthe, G. (Bearb.) / Österr. Nationalbibliothek (Hg.): Handbuch österreichischer Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft. 18. bis 20. Jahrhundert. Saur, München, 2002.
Bonniere Corporation (Hg.): Popular Science, Dez. 1931, Bd. 119, Nr. 6, S. 32.
Feikes, R.: Emigration jüdischer Wiener Ärzte ab 1938 in die USA, speziell nach New York. Bd. 2. Wien, 1999.

BiografieautorIn:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name