Haring, Olga

geb. Munk
* 25.8.1917, Nagyvarad, (Oradea), Rumänien), † 25.1.2002, Evanston, Illinois, USA
Kardiologin

O. H. wurde als Tochter von Moris Munk und Ilona Lindenbaum in Nagyvarad geboren. Sie studierte ab 1932 an der Universität Wien und promovierte 1938 zum Dr.med. 1939 emigrierte sie nach Nicaragua und war 1940-1946 im Amt für öffentliche Gesundheit in Managua tätig. Anschließend besuchte sie die Universität von Leon, Nicaragua und absolviert in den Jahren 1947-1949 eine Zusatzausbildung für Kardiologie an der Sorbonne in Paris. 1949 arbeitete sie für UNICEF und emigrierte im selben Jahr in die USA, da ihre Tochter dort verfrüht zur Welt kam. O. H. war als Kardiologin in mehreren Spitälern beschäftigt und lehrte 1950-1957 an der Chicago School of Medicine. 1952-1957 war sie Leiterin der Kinderherzklinik des Mount Sinai Hospitals, Chicago. Ab 1960 widmete sie sich verstärkte ihrer Forschungstätigkeit, so forschte sie in den Jahren 1962-1966 zu angeborenen Herzkrankheiten am Hektoen Institut. Während ihrer Laufbahn war sie an mehreren Kliniken forschend und lehrend tätig. 1965 Asst. Prof., 1970 Assoc. Prof., 1974 o. Prof. 1987 Prof. emer.1997 zog sie sich schließlich in den Ruhestand zurück. O. H. sprach neben Englisch mehrere andere Sprachen darunter Spanisch, was für ihre Tätigkeit als praktizierende Ärztin sehr hilfreich war.
1938 Heirat mit Tibor Haring, später Scheidung. Das Paar hatte eine gemeinsame Tochter, Claire.
O. H. war Mitglied der American Association of University Women.

Werke

Northwestern University Archives:
Analysis and Design of A Medical Record Summary Sheet System, o. J., Box 8, Folder 9.
Automated Patient Record Summaries…, 1973, Box 8, Folder 10.
Cardiac Malformations in the Rat…, o. J., Box 9, Folder 1.
Carry-Over of Medical Information System… , 1983, Box 9, Folder 2.
The Effects of Hypercapnea and Hypoxnia…, 1970, Box 9, Folder 3.
The Effects of Prenatal Hypoxia…, o. J., Box 9, Folder 4.
The Etiology of Congenital Developmental Anomalies, o. J., Box 9, Folder 5.
Evaluation of an Automated Record Summary for Ambulatory Care, 1973, Box 9, Folder 6.
Experimentally Induced Cardiac Malformations, o. J., Box 9, Folder 7.
Improving Patient Care by Problem Oriented and Automated Record Summaries, 1975, Box 9, Folder 8.
An Internal Auditing System…, 1973-1974, Box 9, Folder 9.
A Plan for Improved Medical Records…, 1970, Box 9, Folder 11.
Primary Hypertension and the Role of the Physician’s Assistant, o. J., Box 9, Folder 12.
A Problem Oriented Record Summary…, 1973-1974, Box 9, Folder 13.
Protocol for Nurse-Practitioner Hypertension Clinic, 1973, Box 9, Folder 14.
A Real-Time Computer System for the Diagnosis of Cardiac Arrhythmia, o. J., Box 9, Folder 15.
The Relationship Between the Seniority of Faculty Members and Their Effectiveness as Bedside Teachers, o. J., Box 9, Folder 16.
Teratogenic Effects of Prenatal Hypercapnea in the Chicken, o. J., Box 9, Folder 17.

Literatur / Quellen

Blumesberger, S. / Doppelhofer, M. / Mauthe, G. (Bearb.) / Österr. Nationalbibliothek (Hg.): Handbuch österreichischer Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft. 18. bis 20. Jahrhundert. Saur, München, 2002.
Feikes, R.: Emigration jüdischer Wiener Ärzte ab 1938 in die USA, speziell nach New York. Bd. 2. Wien, 1999.
Röder, W. / Strauss, H. A. (Hg.): Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933 (= International Biographical Dictionary of Central European Emigrés 1933-1945). 3 Bde. München, 1980-1983.

BiografieautorIn:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name