Freud Sophie, geb. Miriam Sophie Freud, verh. Freud-Loewenstein; Psychologin, Schriftstellerin und Pädagogin
Geb. Wien, 6.8.1924

Herkunft, Verwandtschaften: Tochter von Martin und Esti Freud, geb. Drucker; Enkelin von Sigmund Freud.
LebenspartnerInnen, Kinder: 1945 Heirat mit Paul Löwenstein, 1985 Scheidung; zwei Töchter, ein Sohn.
Ausbildungen: Realgymnasium der Schwarzwald-Schule bis zur 4. Klasse, in Paris zwei Jahre Lyzeum Jean de la Fontaine in Passy, in Nizza Besuch des Lycee de Nice, French Bacclaureat in Casablanca, in den USA Bachelor am Harvard College, Simmons School of Social Work, 1948 Masters Degree ebd., 1970 Promotion in Social Welfare an der Brandeis University in Boston; nach der Emeritierung Ausbildung in Conflict Resolution.
Laufbahn: Ende Mai 1938 Emigration mit ihrer Mutter nach Paris, Frühjahr 1940 Flucht aus Paris, bis 1942 Nizza, ein Jahr Casablanca; in den USA nach ihrer Heirat und der Geburt der Kinder Teilzeitarbeit als Psychiatric Social Worker in Child Guidance Clinics und Child Welfare Settings tätig, beginnt zu unterrichten und schlägt eine akademische Laufbahn ein; Associate Professor, 1971 Chair of Human Behavior Sequence, 1978 Professorin an der Simmons College School of Social Work, Leitung der Abteilung für theoretische Ausbildung von Sozialarbeiterinnen, 1992 emeritiert, als ehrenamtliche Sozialarbeiterin tätig, umfangreiche Vortrags- und Publikationstätigkeit, veröffentlichte zahlreiche Beiträge zu Erziehung und frauenspezifischen Themen. 2007 veröffentlichte sie die kommentierten Memoiren ihrer Mutter, zu der sie zeitlebens ein recht schwieriges Verhältnis hatte.

W.: „Three Seminars on Evaluation and Pre-evaluation Research”, „My three mothers and other passions“ (1988, dt. 1989: „Meine drei Mütter und andere Leidenschaften“, Übers. Brigitte Stein), Im Schatten der Familie Freud. Meine Mutter erlebt das 20. Jahrhundert. Übers.: Erica Fischer u. Sophie Freud“ (2006)
L.: Ingrisch 2002, Ingrisch 2004, Ingrisch 2006, ÖNB 2002