Waloschek Jutta, „iutta maria de las manos“; Malerin und Textilkünstlerin

Geb. Dresden, Deutsches Reich (Deutschland), 15.8.1931

Herkunft, Verwandtschaften: Vater: Hans Waloschek, Architekt.

Ausbildungen: Besuch einer katholischen Schule in Buenos Aires. Studium der Kunsterziehung und Malerei in Buenos Aires und an der Akademie der bildenden Künste in Wien (1952/53 Diplom bei Ernst Dombrovsky).

Laufbahn: Aufgewachsen in Argentinien. Kehrte 1953 nach einem einjährigen Aufenthalt in Wien nach Buenos Aires zurück und lebt seit 1980 in Wien. Über 120 Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen. Neben Aquarellen, Ölbildern, Zeichnungen und Buch-Illustrationen widmet sich J. W. der Textilgestaltung (Stoffcollagen, Wandbehänge, Seidenmalereien). Workshops zur Förderung der künstlerischen Kreativität von Kindern und Erwachsenen.

L.: Douer/Seeber 1995, www.ila-bonn.de/artikel/ila338/kuenstlerinnen_emigrierte.htm