Peskoller Maria, Deckname „Anna“; Hausgehilfin und Widerstandskämpferin

Geb. Görtschach, Osttirol, 5.12. (2.) 1902

Gest. Graz, Stmk., 23.12.1944

Herkunft, Verwandtschaften: Entstammte einer Bauernfamilie.

LebenspartnerInnen, Kinder: Ehemann: Josef Peskoller, nach 1945 KPÖ-Gemeinderat in Villach. Kinder: Helga (*1928), verhaftet 1944, Roswitha (*1932).

Laufbahn: Angehörige der Treffner Partisanengruppe. M. P. zog 1932 mit ihrem Mann nach Villach. Beide waren Mitglieder der KPÖ-Villach und beteiligten sich am Widerstand gegen das NS-Regime. M. P. betätigte sich vor allem als Nachrichtenübermittlerin. Schon im Herbst 1942 nahm sie, unter dem Decknamen „Anna“, Verbindung zur Partisanengruppe Leoben-Donauwitz auf und stellte eine Verbindung zu den Partisanen her. Kontaktmann war Max Muchitsch von der Leobener Partisanengruppe. Im Jahre 1944 gewährte sie Erich Ranacher, einem verwundeten Deserteur aus Lienz, Unterschlupf und pflegte ihn gesund. Am 11.11.1944 wird sie gemeinsam mit ihrer 16-jährigen Tochter Helga verhaftet und im Gestapo-Gefängnis Klagenfurt eingesperrt. M. P. wurde am 18.12.1944 vom VGH zum Tode verurteilt und am 23.12.1944 in Graz durch das Fallbeil hingerichtet.

Qu.: Datenbank VGH, DÖW

L.: Brauneis 1974, Spiegel 1974, Walzl 1994, http://www.net4you.com/