Fischer, Irene

geb. Kaminka
* 27.7.1907, Gainfarn, NÖ, † 22.10.2009, Boston, Massachusetts, USA
Mathematikerin, Lehrerin und Geodätin

1926-1930 Lehramtsstudium der Mathematik an der Universität Wien; 1927-1929 Lehrveranstaltungsbesuche zu deskriptiver Geometrie an der Technischen Hochschule Wien, Studium u. a. bei Moritz Schlick und Hans Hahn; 1931 Lehramtsprüfung; 1931-1938 Gymnasiallehrerin an einem Realgymnasium; Emigration nach Palästina, 1939-1940 Lehrerin an einer privaten Mädchenschule; 1941 Emigration in die USA, 1941-1942 Mathematiklehrerin an der Abott Academy, Andover, Massachusetts, 1942-1943 Technisches Zeichnen an der Brown and Nichols Prep. School, Cambridge, gleichzeitig an der Harvard University und am M.I.T. tätig; 1944 Lehrerin für Technisches Zeichnen am Bard College Annandale-on-Hudson, N.Y., 1944-1945 Mathematiklehrerin an der Sidwell Friend’s School, Washington, D.C.; 1949-1950, 1953-1954 und 1957 studierte sie an der Univ. Virginia Grad. Sch. Dept. of Agriculture und der Georgetown University, Washington, D.C; ab 1952 Mitglied des U.S. Army Map Serv. (AMS, später Defense Mapping Agency, heute National Geospatial-Intelligence Agency (NGA)), zunächst als Mathematikerin, ab 1958 als Geodätin, 1962 ”supervicory res. Geodesist“, 1962-77 Leiterin der geodätischen Abteilung, 1977 Pensionierung.

I. F. studierte von 1926- 1930 an der Universität Wien Lehramt für Mathematik und besuchte zwischen 1927 und 1929 auch Lehrveranstaltungen an der Technischen Hochschule in Wien. 1931 legte sie die Lehramtsprüfung ab und unterrichtete bis 1938 als Gymnasiallehrerin an einem Realgymnasium. Wegen einer Verzögerung des U.S. Visums führte ihre Emigration zunächst nach Palästina. Dort besuchte sie Kurse für Lehrer und unterrichtete 1939-1940 an einer privaten Mädchenschule. Unterstützt von ihren Verwandten konnte sie im Februar 1941 gemeinsam mit ihrer Familie in die USA weiterreisen. Nach einer kurzzeitigen Beschäftigung als Schneiderin erhielt sie 1941-1942 wieder einen Job als Mathematiklehrerin (Abott Acad, Andover, Mass.). 1942-1943 unterrichtete sie Technisches Zeichnen an der Brown and Nichols Prep. School, Cambridge, Mass. Gleichzeitig war sie an der Harvard University und am M.I.T. tätig (1942-1944 Konstruktion eines dreidimensionalen visuellen Unterrichtsbehelfes). 1944 unterrichtete sie als Lehrerin für Technisches Zeichnen am Bard Coll. Annandale-on-Hudson, N.Y., 1944-1945 als Mathematiklehrerin an der Sidwell Friend’s School, Washington, D.C. In den Jahren 1949-1950, 1953-1954 und 1957 studierte sie an der Univ. Virginia Grad. Sch. Dept. of Agriculture und der Georgetown University, Washington, D.C. Ab 1952 war sie Mitglied des U.S. Army Map Serv. (AMS, später Defense Mapping Agency, heute National Geospatial-Intelligence Agency (NGA)), zunächst als Mathematikerin, ab 1958 als Geodätin, 1962 ”supervicory res. Geodesist“, 1962-1977 Leiterin der geodätischen Abteilung, bis sie 1977 in Pension ging. Sie war eine der führenden WissenschafterInnen auf dem Gebiet der Geodäsie.
1931 heiratete I. F. den Geografen Eric Fischer (1898-1985). Ihre beiden Kinder, Gay A. (*1936) und Michael M. (*1946) besuchten beide die Universität.
I. F. erhielt zahlreiche Auszeichnungen: American Geophysical Union; International Association Geodesy: 1963-1971 Sekretärin Sektion V; 1967-75 Chairman, spec. study group; Pan-Am Inst. Geog. Hist.; National Academy of Engineering (gewähltes Mitglied 1979; Election Citation: Pioneering in geoid studies for application to defense and space programs in connection with development of a unified world gedetic system.); Hadassah; Army Civilian Meritorious Award- Zwei Mal; Army Exceptional Civilian Serv. Award; Defense Dept. Distinguished Civilian Award; 3 Nominierungen für Fed. Women’s Award; Dr.h.c. of engr., Karlsruhe 1975; Nat. Civil Serv. League Career Award 1976; Haim Salamon Freedom Medal, B’nai B’rith, Argo Logde 1980; National Academy of Engineering; elected Fellow of the International Geophysical Union, and inducted into the National Imagery and Mapping Agency (NIMA) Hall of Fame. 2008 wurde ihr Name der „Wall of Fame of notable topographers at the US Army Geospatial Center”, Ft. Belvoir, Virginia, hinzugefügt.

Werke

Über 120 Artikel in einschlägigen Fachzeitschriften, die bis heute Gültigkeit haben.
The deflection of the vertical in the Western and Central Mediterranean area, Bulletin Géodésique, 34 (1), 1954.
The Impact of the Ice Age on the Present Form of the Geoid. Journal of Geophysical Research, 64 (1), 1959.
El geoide sudamericano referido a varios sistemas de referencia. Publisher, Buenos Aires, 1970 .
Separata de la Revista Cartográfica. no. 18, año XVIII, 1969.
The Figure of the Earth? Changes in Concepts. Geophysical Surveys 2, no. 1, 1975.
Geodesy? what’s that? my personal involvement in the age-old quest for the size and shape of the earth with a running commentary on life in a government research office. New York, 2005.
Racing Against Time. American Congress on Surveying and Mapping Bulletin. Volume 220, 2006.

Literatur / Quellen

Blumesberger, S. / Doppelhofer, M. / Mauthe, G. (Bearb.) / Österr. Nationalbibliothek (Hg.): Handbuch österreichischer Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft. 18. bis 20. Jahrhundert. Saur, München, 2002.
Röder, W. / Strauss, H. A. (Hg.): Biographisches Handbuch der deutsch­sprachigen Emigration nach 1933 (= International Biographical Dictionary of Central European Emigrés 1933–1945). 3 Bände, Saur, Mün­chen u. a. 1980-1983.

BiografieautorIn:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name