Trenczak Edith

Bibliothekarin
* 4.4.1923, Breslau, Schlesien (Wroclaw, Polen); † 22.9.2017

Herkunft, Verwandtschaften: Bruder: Heinz Trenczak, Regisseur.
Ausbildungen: 8 Klassen Oberschule, Reifeprüfung 1941; Karl-Franzens-Universität Graz, Philosophische Fakultät: Slawistik und Geografie, Dissertation: Zum Problem der Gestalt des russischen Nationalbewusstseins im frühen Moskauer Reich des 15./16. Jahrhunderts. Graz 1951. Promotion zum Dr.phil. an der Karl-Franzens-Universität Graz am 27.6.1951, Erneuerung des Doktordiploms nach 50 Jahren (2001).
Laufbahn: 16.10.1952 Dienstantritt – Werkvertrag an der Universitätsbibliothek Graz; 1.1.1955 Dienstantritt an der Universitätsbibliothek Graz, vollbeschäftigt; Ergänzungsprüfung aus Griechisch 1954; Prüfung für den Bibliotheksdienst: 17., 18. u. 24.11.1958.
Pragmatisierung und Beförderungen: 1.1.1962 prov. Staatsbibliothekar 2. Klasse, 1.7.1962 Staatsbibliothekar 2. Klasse, 1.1.1964 Staatsbibliothekar 1 Klasse DK1. V, 1.7.1967 Staatsbibliothekar 1. Klasse DK1. VI, 2.9.1970 Staatsbibliothekar, 1.1.1972 Oberstaatsbibliothekar/Oberrätin; 30.4.1984 Versetzung in den dauernden Ruhestand.
Langjährige Mitarbeit an der Herausgabe und Redaktion des Historischen Jahrbuches der Stadt Graz, Bd. 1 (1968) – 1981.
Auszeichnungen: Silbernes Ehrenzeichen der Stadt Graz für Herausgabe und Redaktion des Historischen Jahrbuchs der Stadt Graz.

Literatur / Quellen

Zum Problem der Gestalt des russischen Nationalbewusstseins im frühen Moskauer Reich des 15./16. Jahrhunderts. Diss. Univ. Graz 1951.
Lucas Jennis als Verleger alchimistischer Bilder-Traktate. In: Gutenberg-Jahrbuch, Mainz, Bd. (1965) S. 324–337.
Katalog-Liste der Exponate zur Ausstellung des Grazer Stadtmuseums am Landesmuseum Joanneum: „Bühnenbild-Entwürfe aus den Beständen des Stadtmuseums“ im Schauspielhaus Graz, 1967.
Verzeichnis der wissenschaftlichen Veröffentlichungen von Ferdinand Weinhandl. In: Gestalt und Wirklichkeit, Festschrift zum 70. Geburtstag … Hg. von Univ.-Prof. Dr. J. Fischl, Graz, 1967.
Bibliographie Walter von Semetkowski. In: Historisches Jahrbuch der Stadt Graz, Bd. 1 = „40 Jahre Grazer Stadtmuseum“, 1968.
Kopien der sogenannten Tarocchi di Mantegna in der Universitätsbibliothek Graz. In: Mitt. Ver. Österr. Bibliothekare, Bd. 27, 1974.

BiografieautorIn:

Sigrid Reinitzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name