Gordon Marie, Ps. Alexander Bergen, Marie Saphir, Max Stein, Berenberg, Jünger, Arthur, geb. Calafati; Schriftstellerin

Geb. Wien, 1812

Gest. Triest, Freie Stadt (Trieste, Italien), 13.11.1863

Herkunft, Verwandtschaften: Vater: Calafati, Generalkonsulatskanzler.

LebenspartnerInnen, Kinder: In Triest Heirat mit W. F. Gordon, englischer Kapitän, nach dessen Tod eng befreundet mit M. G. Saphir, mit dem sie eine Tochter hatte.

Laufbahn: Wuchs in Wien und Triest auf, ging mit ihrem Mann W. F. Gordon nach London und kehrte nach seinem frühen Tod nach Wien zurück. Trat seit 1848 als Bühnenschriftstellerin hervor und veröffentlichte zahlreiche Lustspiele und Possen. Im Laufe von 13 Jahren bearbeitete und übersetzte sie über 60 Stücke aus dem Englischen und Französischen.

W.: „Eine Vorlesung bei der Hausmeisterin“ (1860), „Mord in der Köhlergasse“ (1869), „Der Mord in der Kohlmessergasse. Posse“ (1860?), „Der neue Don Quichote“ (1861), „Mein Fräulein Bruder“ (1862), „Herkules als Schutzmann, Lustspiel“ (1868), „Aus Liebe sterben, Bearbeitung“ (o. J.), „Die Zwillingsbrüder, Erzählung“ (o. J). Übersetzungen: „Augier Emile: Der Sohn der Giboyer, Übersetzung“ (1865), „Feuiollet Octave: Montojoie, Übersetzung aus dem Französischen“ (1865), „N. N.: Drei Tage im Harem, Übersetzung aus dem Englischen“ (o. J.)

L.: Buchinger 2002, Brümmer 1990, Czeike Bd2 2004, Giebisch 1948, Kosch 1953, ÖBL, ÖNB 2002, Wurzbach